Mittwoch, 2. Dezember 2015

Bauchfett velieren



Überraschung: jeder hat ein bisschen Bauchfett, sogar die Leute mit einem flachen Bauch.
Das ist normal. Aber zu viel Bauchfett kann die gesundheit beeinträchtigen.
Man unterscheidet zwischen Fettgewebe direkt unter der Haut und Viszeralfett.
Im Gegensatz zu dem Fettgewebe, das sich direkt unter der Haut befindet, ist das viszerale Fett ein recht aktives Gewebe. Es umgibt innere Organe wie Leber, Nieren,
Bauchspeicheldrüse und vergrößert den Bauchumfang. Das Fettgewebe schüttet Hormone aus. Mögliche Folgen: Der Blutdruck erhöht sich, die Blutfettwerte werden beeinträchtigt, und der Blutzuckerspiegel steigt. Das Viszeralfett ist ein großes Problem, sogar für schlanke Leute.
Viszeralfett
Man braucht sein Viszeralfett. Es umgibt die inneren Organe und stabilisiert sie.
Aber wenn man zu viel Viszeralfett hat, hat man ein erhöhtes Risiko, hohen Blutdruck, Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Demenz und bestimmte Krebsarten(Brustkrebs und Dickdarmkrebs) zu bekommen. Das innere Bauchfett ist stoffwechselaktiv und somit ein erheblicher Risikofaktor. Besonders gefährdet sind Männer mit dem klassischen Bierbauch. Also Bauchfett ist nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern auch ein gesundheitliches.
Offiziell gilt heute, unabhängig von Alter und Körperkonstitution, für Männer: erhöhtes Risiko bei einem Umfang von 94cm bis 101cm, deutlich erhöht ab 102cm; für Frauen: erhöhtes Risiko zwischen 80cm und 87cm, deutlich erhöht ab 88cm.
In 4 Schritten zum flachen Bauch

1. Sport machen
Regelmäßig Sport machen, vor allem Ausdauersport- und schon schmilzt das Bauchfett. Ganz so einfach ist es nicht. Bewegung ist sehr wichtig, aber nicht genug. Eine halbe Stunde Joggen verbrennt etwa 350 Kilokalorien - die Menge von einem Schokoriegel.Es ist einfach unmöglich, 1500 Kilokalorien täglich zu verbrennen und dadurch abnehmen. Man hat solche Energie und Zeit nicht.
2.Diät
Es gibt keine magische Diät für einen flachen Bauch. Aber es gibt Sachen, die man allgemein nicht essen sollte- Chips, Kola(alle Softdrinks), Ketchup, Schokolade, Süßigkeiten, viel Alkohol, frittiertes Essen und Fertiggerichte, fettiges Essen, Fruchtjoghurt. In den meisten Fertiggerichten steckt viel Zucker und Fett. Vorsicht bei Produkten `ohne Zuckerzusatz` und `leichte/light` Produkte-man denkt, da ist kein Zucker/Fett drin. Man sollte genau lesen, was für Fett- und Zuckermenge auf der Verpackung steht.
Sehr gesund ist frisches Gemüse und Obst, selbst zubereitet ohne fettige Soße. Suppen sind auch gut geeignet zum abnehmen.

3.Schlafen und Stress reduzieren
Leute, die 5-6 Stunden pro Nacht schlafen, nehmen mehr zu als Leute, die 8 Stunden schlafen. Jeder hat Stress. Man sollte Stress abbauen, indem man mit der Familie oder mit Freunden entspannt, Meditation und Sport macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen